Deshalb sollst du dich mit Farbenlehre auseinandersetzen

Autor: Tanja
Lesezeit: 4min

Nicht nur die Font auf der Verpackung beeinflusst das Kaufverhalten von KonsumentInnen. In diesem Blogartikel erfährst du, welche Macht Farben auf den Menschen haben und warum du dich mit Farbenlehre auseinandersetzen solltest.

 

 

Angenommen, du gehst einkaufen und suchst nach einer ganz bestimmten Cola-Dose. Du suchst sicher nicht nach der geschwungenen Schrift, oder? Du suchst nach dieser einen roten Dose, die du unter hundert verschiedenen Dosen erkennen würdest. Einige Studien haben erwiesen, dass KonsumentInnen innerhalb von 90 Sekunden entscheiden, ob er oder sie das Produkt mag. Und diese Entscheidung basiert fast gänzlich allein auf der Farbe. Forschungen haben auch gezeigt, dass die Farbe den Wiedererkennungswert einer Marke um bis zu 80% steigern können. Deshalb sollte die Entscheidung über deine CI-Farben gut überlegt sein.

Ein wichtiges Merkmal von Farbe ist, dass sie Emotionen in uns wecken. Sie können Erinnerungen wecken und eben zum Kauf oder Nichtkauf eines Produktes animieren. Jeder Mensch hat seine persönliche Lieblingsfarben, mit denen er oder sie bestimmte Dinge assoziiert. Deshalb können Farben unser Konsumverhalten extrem beeinflussen können.

 

Farbenlehre-Farbpsychologie

Farben erzeugen bestimmte Emotionen. Deshalb ist Farbenlehre und Farbpsychologie ein wichtiges Thema - nicht nur in der Grafik, sondern auch im gesamten Marketingbereich. Es ist kein Zufall, dass die Mehrheit der sozialen Netzwerke, wie zum Beispiel Facebook und Twitter, blaue Logos haben. Die Farbe Blau assoziiert Stabilität, Gelassenheit, Ruhe und Verantwortlichkeit.

Verschiedene Assoziationen von Farben:

Rot steht für Leidenschaft, Energie, Liebe, Wärme, Feuer, Wut, Gefahr und Selbstvertrauen. Es ist aufmerksamkeitserregend und auch die primäre Markenfarbe für viele Erfolgsgeschichten: Coca Cola, Ferrari F1. In der Typografie hingegen wirkt es als Warnzeichen.


 

Orange steht für Freundlichkeit, Jugend, Erschwinglichkeit, Humor, Vitalität. Es ist die Markenfarbe von Nickelodeon, Fanta und Amazon. Diese Firmen wollen eine unterhaltsame, frische und attraktive Marke kommunizieren. Orange ist kreativ, erfolgreich und enthusiastisch. Deshalb eignet sich diese Farbe auch hervorragend für Onlineshops.

 

Mit Gelb assoziiert man Energie, Fröhlichkeit, Gefahr, Jugend, Verspieltheit, Heiterkeit und Wärme. Es hat die Konnotationen mit Aktivität und Action. Außerdem ist es die Standartfarbe von Post-it und Textmarker, aus diesem Grund eignet sich diese Farbe gut für Sonderangebote.  

 

Grün wird verbunden mit Umwelt/Natur, Gesundheit, Glück, Wachstum, Wohlstand, Balance, Erneuerung und Harmonie. Neben Gesundheit und Wachstum assoziiert die Farbe Grün auch Frische. Diese Marken setzen darauf: Spotify, Greenpeace und Starbucks.

Schwarz ist eine luxuriöse Farbe, die zum Beispiel Chanel verwendet. Es ist zurückhaltend und mysteriös, gleichbedeutend mit Eleganz und Raffinesse. Marken wie Sony, Beats und Samsung verwenden Schwarz in ihren Produktlinien, weil es klassisch ist. Schwarz sieht nie veraltet aus, kommt nie aus der Mode.

 

Farbräume

Was darf es den heute sein? RGB, CMYK, LAB, Pantone oder Hex? Nein, bei diesen Begriffen handelt es sich um keine Harry-Potter-Zaubersprüche, sondern um die verschiedenen Farbräume, mit denen wir uns in der Marketingwelt täglich auseinandersetzen.

Farbe ist Wahrnehmung. Farbe ist aber auch Licht, denn ohne Licht würden wir keine Farben erkennen können. Oder kannst du in einem Lichtleeren Raum erkennen, ob die Tasche rot, gelb oder grün ist? Alle Objekte reflektieren Licht in verschiedenen Kombinationen von Wellenlängen, welche dann vom Auge weiter an unser Gehirn geleitet werden. Diese Wellenlängen nimmt unser Gehirn als das auf, was wir Farbe nennen. Zum Beispiel: die Zitrone ist gelb, weil sie Rotes und Grünes Licht absorbiert.

Es gibt zahlreiche verschiedene Farbräume, welche wir nicht alle aufzählen und erklären können, denn sonst würde der Umfang dieses Beitrages explodieren. Deshalb gehe ich auf jene ein, die am häufigsten benötigt werden.

RGB: Ausgeschrieben steht es für Rot-Grün-Blau. Dieser Farbraum wird für die farbliche Darstellung digitaler Medien verwendet. Legt man alle drei Farbkreise übereinander ergeben sie Weiß. Insgesamt gibt es 2553 (=16 777 216) verschiedene Farbcodes im RGB, also genug Kombinationen, um jede gewünschte Farbe darstellen zu können. Du kannst dir also merken: alles was auf einen Bildschirm dargestellt wird, benötigt RGB.

CMYK: Ausgeschrieben: Cyan-Magenta-Yellow-Key. Die CMYK-Farbcodes werden für den Printbereich benötigt. Jeder, der sich an die Farbkreise aus der Schulzeit erinnern kann, kennt sie. Aus Rot und Gelb wird Orange, Bau und Gelb ergibt Grün usw. Alle Farben zusammen ergeben Schwarz, zumindest beinahe. Für den schwarzen Touch benötigt man nämlich die vierte Farbe – Key – also Schwarz.

HEX: Ausgeschrieben steht es für Hexadezimalsystem. Jeder HTML Code enthält folgendes Symbol: „#“ und 6 Buchstaben oder Zahlen. Diese Kombination basiert auf dem hexadezimal-numerischen System. Zum Beispiel: „FF“ in Hexadezimal steht für die Zahl 255 im Dezimalen. Dieser #-Code wird nicht nur im Web-, sondern auch im Printbereich gerne benutzt.

Pantone: Das Pantone-Matching-System ist das internationale Farbsystem, das hauptsächlich in der Grafik- und Druckindustrie eingesetzt wird. Die Pantonefarben zählen zu den Sonderfarben, welche nicht im Vierfarbdruck erzielt werden können. Deshalb muss man auch darauf achte, dass in der Druckdatei die Sonderfarbe vermerkt wird. Viele Unternehmen haben als CI Farbe eine Pantone, denn diese ist verlässlicher als der CMYK-Code, wenn es um den Druck geht. Zwar gibt es bei den Drucksorten immer wieder Abweichungen, aber mit dem Pantone-Matching-System ist man auf der sicheren Seite.

 

Elefanten-Tipp

Sich mit der Farbenlehre auseinanderzusetzen ist ein absolutes Muss, denn mit der Wahl der Farbe bestimmst du auch deine Zielgruppe. Jedoch sollte man auch darauf achten, dass die Kombination der verschiedenen CI Farben harmoniert und sich nicht schlägt. Außerdem kannst du die Macht der Farbe nutzen, um dein Produkt in der Konsumwelt besser zu platzieren, denn Aufmerksamkeit ist wichtiger als je zu vor. Die Reizüberflutung ist enorm – deshalb ist es essentiell, aus der Masse hervorzustechen.