Deshalb solltest du Audio Content Marketing 2020 nicht ignorieren

Autor: Johannes
Lesezeit: 2 Min.

Das Bereitstellen hörbarer Inhalte, also Audio Content Marketing, hat gegenüber klassischen Content-Formaten einige Vorteile. Auch wenn die klassischen visuellen Reize in der Werbung nach wie vor funktionieren, macht es Sinn, den Sound deines Unternehmens in deine Marketingstrategie miteinzubeziehen. Was das genau bedeutet und wie du das anstellen kannst, erfährst du hier.

 

 

Vorteile von Audio Content

Die angesprochenen Vorteile von Audio Content beziehen sich zum einen auf die extrem hohe Usability durch „Content on demand“, aber auch auf die Barrierefreiheit hörbarer Inhalte. In Zeiten von Voice Search steigen auch die Anzahl vorgelesener Blogartikel und anderer Webinhalte. So wird es in Zukunft sicher immer wichtiger, dass Content von Unternehmen nicht nur responsiv für Mobiltelefone, sondern eben auch audio-responsiv zur Verfügung gestellt wird.

Möglichkeiten von Audio Content Marketing

Neben klassischeren Möglichkeiten wie Radiowerbung, zielt Content Marketing auch im Audiobereich auf einen langanhaltenden Beziehungsaufbau zur Zielgruppe. Podcasting passt deshalb in fast jede Content-Strategie. Darüber hinaus können Radioshows, B2B-Podcasts oder Hörbücher Fans und Follower aufbauen, die zu echten KundInnen werden.

Qualität schlägt Quantität

Branded Podcasts sind auf jeden Fall eine interessante Möglichkeit, auf einer emotionalen Ebene mit KundInnen in Beziehung zu stehen. Aber auch Online Radios, Hörbücher und Audio Content für Social Media bieten Chancen, über neue Wege die Verbindung zur Zielgruppe aufzubauen und zu stärken. Doch Achtung: Genauso wie eine Marke über ihr visuelles Auftreten wahrgenommen wird, ist auch der Sound eines Unternehmens von essentieller Bedeutung. Audio Logos, Corporate Sound und gute Jingles sind ebenso wichtig wie gute Sprachverständlichkeit und Recording-Qualität. Man überlege nur selbst, wie top produzierte visuelle Aufnahmen in einem Kinofilm wirken, wenn der Ton dazu einfach mies ist.

Audio auf Social Media

Dennoch ist eines der Schlagwörter 2020 Authentizität. Auch auf Social Media wird immer mehr der Ton angestellt. TikTok hat es vor gemacht – andere Kanäle ziehen nach. Auf Instagram ist Video Content immer noch im Vormarsch – und damit auch der Sound. Das heißt nicht, dass ich für meine Storys immer perfekt produzierte Clips benötige. Es geht immer um einen Ausgleich zwischen hörbarer Qualität und trotzdem authentischem Auftritt. Kleine Patzer sind erlaubt und verleihen Charakter und Persönlichkeit – durchgehend schlechte Qualität nicht. Das gilt nicht für Werbung und Branded Podcasts. Wenn Marken nicht gut hörbar sind, werden sie in Zukunft wahrscheinlich auch überhört. Guter Audio Content schafft Markenbekanntheit und Markenassoziationen – schlechter leider auch. Verteile das Knowhow deines Unternehmens an digitale HörerInnen, platziere passende Werbung darin, gewinne loyale Fans und gehe mit hörbaren Inhalten einen Weg, der absolut im Trend liegt und dessen Ende auf längere Sicht nicht absehbar ist.

Verbindung von Corporate Audio und Content Marketing

Die akustische Visitenkarte deines Unternehmens kann dein Audio Logo, ein branded Musikstück oder deine Markenstimme sein. Auf jeden Fall zeigen die Big Player schon lange vor, dass wir sie nicht nur am Aussehen, sondern auch am Ton erkennen sollen – und das sehr erfolgreich. Ob große Fastfood-Ketten oder Automarken, signifikanter Sound prägt das Bild der Marke in unseren Köpfen. Genau diese Technik lässt sich hervorragend mit einer Audio-Content-Strategie verbinden. Der Mehrwert des Contents wird so auf professionelle Weise an die Zielgruppe gebracht. Gut produzierte Intros, Audio-Logos und Markenstimmen schaffen darüber hinaus Wiedererkennungswert und Vertrauen.

 

Elefanten-Tipp:

Nutze alle akustischen Touchpoints mit deiner Zielgruppe, um auch auditiv für Markenassoziationen zu sorgen. Branded Blogs sind ein Bereich, der auch 2020 viel Potential beinhaltet.